2013 Konzerte TE DEUM

Konzertprogramm 9./10. November 2013

Kirchenchor St. Josef Luterbach mit GastsängerInnen

Projekt  TE  DEUM

In Abständen von 3-4 Jahren realisiert der Kirchenchor St. Josef Luterbach geistliche Konzerte, nebst seinem eigentlichen Auftrag, ca. 15 Gottesdienste pro Jahr musikalisch zu gestalten.
Bereits zum vierten Mal öffnet sich der Chor zum Projektchor. Für die Konzerte 2013 haben sich wiederum eine grosse Zahl an Gastsängerinnen und –sängern zum Mitsingen entschlossen, was eine Chorstärke von fast 70 Personen ergibt.
Durch freundschaftliche Verbindungen durfte ich in all unseren vergangenen Projekten immer auf ein professionelles Solistenquartett zählen. Im Jahre 2004 verpflichteten wir erstmals auch ein professionelles Orchester, welches wir für die Konzerte 2009 ebenfalls engagieren konnten (cantus firmus consort). In den Konzerten 2013 werden wir mit dem Ensemble musica viva Schweiz zusammen arbeiten.
 
Bei kluger Werkwahl ist die Symbiose zwischen Laienchor und professionellen MusikerInnen möglich und führt zu eindrücklichen Chor- und Zuhörererlebnissen in Konzerten „auf dem Lande“.
 
Die Chorleiterin Liliane Fluri

Programm

Dietrich Buxtehude 
1637-1707 
«Alles, was ihr tut»
Kantate für Chor, Soli, Streicher und B.c.
 
 
 
Johann Sebastian Bach      
Choräle 1. Teil: in variantenreichen Besetzungen
 
1685-1750 
«Nun danket alle Gott»
 
 
«Aus meines Herzens Grunde»
 
 
«Jesus bleibet meine Freude»
 
 
 
 
 
Ouvertüre  der Orchestersuite Nr. 1 BWV 1066
 
 
 
 
«Es ist das Heil uns kommen her»
aus BWV 9 Rezitativ , Aria, Choral
 
 
 
 
 
Forlane und Menuette aus der Orchestersuite Nr.1
 
 
 
 
  Choräle 2. Teil: in variantenreichen Besetzungen
 
   
  «Auf meinen lieben Gott»
 
«Nun sich der Tag geendet hat»
 
 
«Nun danket alle Gott» aus BWV 79 
 
 
«Lobe den Herren» aus BWV 137
 
 
 
 
 
Bourrée und Passepied aus der Orchestersuite Nr.1
 
 
 
Joseph Haydn
1732-1809

Te Deum in C, Hob.XXIIIc:2
für die Kaiserin Maria Theresia
Chor, Soli und Orchester
 
     

Die Solisten

 Maria C. Schmid, Sopran 

 
Die freischaffende Schweizer Sopranistin Maria C. Schmid ist immer
wieder Gast als Lied – und Oratoriensängerin in den grossen Konzertsälen
der Schweiz. Nach dem Lehrdiplom erlangte sie sowohl das Konzert-,
wie auch das Solistendiplom mit Auszeichnung. Nebst zwei Preisen
der Musikhochschule für ausserordentliche musikalische Leistung,
wurde sie 2005 vom Aargauer Kuratorium für ihre künstlerische Arbeit
sowie für ihr Charisma und die Unverbrauchtheit ihrer musikalischen
Darbietungen mit einem Werkbeitrag ausgezeichnet. Verschiedene
Radio- und CD-Aufnahmen dokumentieren ihre Arbeit. 

 Barbara Erni, Alt 

Die Altistin Barbara Erni erwarb an der Hochschule der Künste Bern bei Frieder Lang das Lehrdiplom für Gesang. Ihr weiteres Studium im Konzert- und Opernfach schloss sie bei Hanspeter Blochwitz und am Schweizer Opernstudio Biel erfolgreich ab. Eine Vertiefung ihrer Studien folgte in Meisterkursen bei Marga Schiml, Kristztina Laki, Lani Poulson sowie gegenwärtig bei der Altistin Ingeborg Danz.
Barbara Erni ist als gefragte Konzertsängerin im In- und Ausland tätig. Ihr breitgefächertes Repertoire umfasst Werke aus dem Frühbarock bis hin zu zeitgenössischer Musik. Eine ihrer grossen Stärken liegt bei den Kantaten, Passionen und Oratorien u.a. von Bach, Händel und Mendelssohn.
Wichtig ist ihr auch die Pflege des Liedgesangs sowie die Mitwirkung in verschiedenen professionellen Vokalensembles, so bei Corund Luzern,
den Basler Vokalisten und beim Ensemble Vocal Origen.

 Christoph Metzger, Tenor 

Christoph Metzger studierte Gesang an der Hochschule der Künste Bern
in der Klasse Elisabeth Glausers, bei welcher er Lehr- und Konzertdiplom
mit Auszeichnung erwarb. Er ergänzte seine sängerische Ausbildung bei
Christoph Prégardien und besuchte Meisterkurse u.a. bei Margreet Honig
und Siegfried Jerusalem. Christoph Metzger hat 2002 ein Stipendium der
Kiefer-Hablitzel-Stiftung, sowie in den beiden darauf folgenden Jahren
den Studienpreis des Migros-Genossenschafts-Bundes gewonnen. Heute
ist er als Konzertsänger, als Gesangspädagoge sowie als Chor- und
Orchesterleiter tätig. 

 Martin Bruns, Bass  

Als Konzert- und Opernsänger hat sich der Bariton in ganz Europa viel Ansehen erworben. Sein Repertoire reicht von Barock bis Moderne mit div. Ur- und Erstaufführungen. Auftritte mit Radio-Sinfonieorchester Frankfurt, Orquestra Sinfonica Bilbao, Berner Sinfonieorchester. Luzerner Sinfonieorchester, Ensemble 415 Genf, Akademie für Alte Musik Berlin, New York Chamber Symphony u.a. Sein amerikanisches Operndébut gab er 2009 in der Titelrolle von Brittens “Billy Budd” an der Seattle Opera.
Nach dem Violinstudium am Konservatorium Basel und einigen Jahren als Mitglied des Berner Sinfonieorchesters bildete er sich bei Daniel Ferro an der Juillard School in New York zum Sänger aus. Heute ist Bruns u.a. Professor an der Hochschule für Musik „Hans Eisler“ in Berlin und an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln.

Das Orchester musica viva schweiz

Das Ensemble wurde 2003 von Mirjam Sahli gegründet und setzt sich aus
sorgfältig ausgesuchten Berufsmusikern zusammen. Die Mitglieder treten
auch kammermusikalisch oder in anderen Orchesterformationen auf.
musica viva schweiz hat sich neben solistischen Auftritten auf Chor-
begleitungen spezialisiert. 
 
Orchesterbesetzung für die Konzerte in Luterbach:
Streicher 4 – 4 – 2 – 2 – 1 /  Flöte, 2 Oboen, Fagott, 3 Trompeten,
2 Hörner, Pauken, Orgel
 
Konzertmeisterin Mirjam Sahli:
Violinstudien in Basel und an der Musikhochschule Aachen/Köln bei
Stefan Picard und Charles André Linale, sowie bei Gilles Colliard, Genf.
Als Orchestermusikerin in verschiedenen Orchestern tätig (basel sinfonietta, Collegium musicum Basel, Neues Rheinisches Kammerorchester Köln, Kölner Kammermusiker u.a.).
 
 
 

Zurück